Einstieg ins vegane Leben leicht gemacht (Teil 2)

Hast Du schon mit der Umsetzung aus Teil 1 begonnen? Heute bekommst Du weitere Tipps an die Hand, die sich leicht in der Praxis umsetzen lassen.

Tipp 5: Wie du auch in stressigen Momenten lecker und gesund vegan isst!

Im Alltag kann es manchmal hektisch werden und man findet kaum Zeit zum Essen geschweige denn zum gesunden Essen. Damit Du in solchen Momenten nicht schwach wirst, geben wir Dir ein paar Anregungen zum Nachmachen.

  • Habe immer Nüsse und Trockenfrüchte griffbereit (im Auto, in der Handtasche, im Büro), um für den Heißhunger gewappnet zu sein.
  • Lege Dir einen Vorrat mit ungekühlt haltbaren Lebensmitteln an. Nuss- und Fruchtriegel, Reiswaffeln, Soja- oder Seitanwürstchen kommen gut ohne Kühlung aus und lassen sich bei Bedarf spontan mit frisch gekauftem Obst oder Hummus kombinieren.
  • Koche die doppelte Portion, denn viele Gerichte eignen sich perfekt für die Mittagspause am nächsten Tag oder können gut eingefroren werden. Hast du noch etwas Curry vom Vortag übrig? Dann esse es am nächsten Tag mit einem frisch zubereiteten Salat oder nimm es als Füllung für dein Wrap.

Tipp 6: Lerne die Fakten 

Der am häufigsten genannte Grund für eine vegane Ernährung ist der Schutz der Tiere. Da Dein Umfeld, sobald es von der Ernährungsumstellung erfährt, vermutlich viele Fragen an Dich stellen und vielleicht auch Diskussionen anfangen wird, ist es hilfreich einige Fakten parat zu haben. Diese Fakten helfen zudem, motiviert zu bleiben.

Harte Fakten und Zahlen:

  • Jeder Veganer bewahrt durch eine vegane Ernährung bis zu 50 Tiere pro Jahr vor dem Tod in Tierfabriken, Schlachthöfen oder in Fischernetzen.
  • Damit jeder Deutsche in seinem Leben über 1.000 Tiere essen kann (nicht eingerechnet sind hier Tiere, die für Eier, Milch oder Bekleidung ausgebeutet werden), werden in Deutschland pro Tag rund 160.000 Schweine getötet.
  • Und 1,72 Millionen Hühnern in Schlachthöfen die Kehlen durchtrennt. Das entspricht der Einwohnerzahl Hamburgs.

Kennst Du noch weitere Fakten?

Tipp 7: Auswärts essen leicht gemacht

Viele scheuen sich vor einem Restaurantbesuch vor Angst nichts geeignetes zum Essen zu finden. Mit unseren Tipps wird das Essen auswärts einfach: 

  • Gehe in ein veganes oder zumindest veganfreundliches Restaurant. Es gibt immer mehr davon und das Gute ist, dass mit großer Wahrscheinlichkeit auch Nichtveganer was Leckeres finden.
  • Wähle ein Restaurant mit internationaler Küche, wie z.B. asiatischer oder afrikanischer Küche. Viele Gerichte sind hier bereits vegan oder können mit nur kleinen Änderungen „veganisiert“ werden.
  • Wirf bereits zuhause online einen Blick in die Karte.
  • Beschreibe dem Kellner oder Koch genau, was du nicht essen möchtest. Denn nicht jeder kann etwas mit dem Begriff „vegan“ anfangen. Erkläre genau, welche tierischen Produkte du nicht essen möchtest und nenne am besten gleich Alternativen.